Vorschau auf die Goalball Bundesligasaison 2016/2017: Es geht wieder los!

Es ist wieder soweit: Die Goalball Bundesliga startet zum fünften Mal in dem Jahr 2016/2017. Und so viel sei schon mal gesagt: Spannender geht es kaum! Im November 2016 startete die Bundesliga mit dem zweiten Relegationsturnier mit 5 Mannschaften; so vielen wie noch nie! Am Ende setzten sich die Mannschaften aus Königs Wusterhausen, Marburg II und St. Pauli vor Ilvesheim und Leipzig durch und konnten sich somit die drei verbliebenen Startplätze für die Liga sichern. Doch auch beim vergangenen Ligapokal ging es hoch her: Die 5 besten Teams der Liga (Chemnitz [amtierender Deutscher Meister], Marburg, Nürnberg, Dresden und Königs Wusterhausen) kämpften um den begehrten Liga-Pokal. Marburg gewann am Ende in einem tollen Endspiel gegen Chemnitz zum dritten Mal in Folge den Pokal und dürfen diesen damit behalten. Nürnberg sicherte sich im Spiel um Platz 3 gegen Dresden erst in der Verlängerung durch ein 4:3 „Golden Goal“ die Bronzemedaille.

Was erwartet uns in der Saison 2017? 

Die vergangenen Turniere haben gezeigt, dass sich das Teilnehmerfeld in der Goalball Bundesliga verändert hat.

Die SSG Blista Marburg zeigte, dass auch sie mal einen schlechten Tag erwischen können, der ihnen am Ende die Meisterschaft gekostet hat. Nichts desto trotz gehören die Lahnstädter zu den heißen TOP 2-Favoriten um den Titel neben den Sachsen aus Chemnitz. Im direktem Duell dieser Mannschaften werden Kleinigkeiten wie die Nerven oder Tagesform über Gold oder Silber entscheiden. Aber eines ist sicher: Die Marburger um Centerspieler Michael Feistle wollen sich revanchieren und sich Titel Nummer 11 holen.

Der BFV Ascota Chemnitz hingegen will an seine Leistung anknüpfen mit dem Willen Titelverteidigung. Um dahin zu gelangen dürfen sich die Sachsen in ihren ersten beiden Spieltagen keine unnötigen Fehler leisten, damit das gesetzte Vorhaben gelingen kann. Doch mit ihrem Erfolgstrainer Sascha Timaeus auf der Bank und der „Ruhe-Burg“ Martin Burckardt als Center dürften nach zwei von drei Spieltagen 12 Punkte auf dem Konto stehen; Vorausgesetzt sie können ihren persönlichen Angstgegner, die jungen Wilden aus Nürnberg, beim Spieltag in Nürnberg in Schach halten. Zum Saisonfinale im Wohnzimmer der Chemnitzer sollte dann alles für das große Finale zwischen Marburg und Chemnitz bereit sein. Und dann wird man sehen, ob die Sachsen ihre Triumph wiederholen können.

Der RGC Hansa Rostock hatte in der vergangen Saison wahrlich „nicht den richtigen Stand“ gefunden. Eigentlich haben sie eine gute Saison gespielt und wurden mit Platz 3 und der Bronzemedaille, sowie mit einem Bein im Liga-Pokal belohnt. Doch dann verpasste man die Meldefrist zum Liga-Pokal und Königs Wusterhausen bekam ihren Startplatz. Dazu kommt noch der Verlust von Christian Friebel, der zur der Konkurenz aus Dresden wechselte und Thomas Steiger (zurück nach Nürnberg). Damit fehlen den Rostockern zwei gute Spieler. Die Nordlichter konnten allerdings im Gegenzug Danny Maß und Marcel Lehmann (beide vom VfL Blau-Weiß Neukloster) für sich gewinnen. Es bleibt abzuwarten, was sich daraus entwickeln wird, aber ein Platz unter den TOP 5 sollte drin sein.

Der BVSV Nürnberg hat sich mit dem Gewinn der Bronzemedaille beim Liga-Pokal 2016 endlich einen Podestplatz erkämpfen können. Damit und mit der gewonnen Deutschen U19-Jugendmeisterschaft bleiben die Franken ein ernstzunehmender Gegner und können einigen Mannschaften das Leben schwer machen. Mit der Rückkehr von Thomas Steiger wird das Team um Center Masimo Meier vom Papier her verstärkt, ob das auch für die Spielpraxis gilt, bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall ist mit den „jungen Wilden“, sollte alles passen, mindestens mit Platz 4; bestenfalls ein Podestplatz mit Platz 3 zu rechnen.

Die SGV Dresden hat im vergangenen Goalball Liga-Pokal historisches geleistet: Sie haben sich mit nur 2 Punkten für das Halbfinale qualifiziert und im Spiel um Platz 3 Nürnberg in die Verlängerung gezwungen. Damit dürfte klar sein, dass die „zweiten Sachsen“ ein nicht zu unterschätzender Gegner für die restlichen Teams ist. Mit Christian Friebel bekommen die Dresdener eine gute Verstärkung und nebenbei sind die Friebel-Brüder Daniel und Christian Friebel nach einem Jahr der Trennung wieder vereint. Dann „Friebelt“ es nun im Doppelpack! Ob das für einen Podestplatz mit Platz 3 ausreicht, muss sich noch zeigen. Allerdings dürfte einem Platz unter den TOP 5 nichts im Wege stehen.

Für die restlichen Teams aus Königs Wusterhausen, St. Pauli und Marburg II wird es ein harter Kampf um den begehrten fünften Platz, der die Teilnahme an dem Goalball Liga-Pokal berechtigt. Die direkten Begegnungen dieser Teams könnten die wichtigen Grundlagen bilden, um im entscheidenden Duell gegen Dresden alles auf eine Karte zu setzten. Denn eines ist gewiss: Holen diese Teams nicht mindestens 6 Punkte, ist der fünfte Platz fast unerreichbar.

Sie sehen also: Es erwarten uns hochdramatische Spiele mit Emotionen, Dynamik und Energie! Welche dieser Mannschaften wird sein gestecktes Saisonziel erreichen? Welche Teams müssen um den Abstieg bangen? All das und vieles mehr erfahren Sie auf Goalball.de oder auf Facebook/Goalball Bundesliga!