Traditionelles Freundschaftsturnier in Litauen – 5. Platz für die Deutsche Auswahl

05.06.2005: Traditionelles Freundschaftsturnier in Litauen – 5. Platz für die Deutsche Auswahl

Auftakt für die Goalball-Herren

Am 3. und 4. Juni 2005 nahm die Goalball-Nationalmannschaft der Herren, wie inzwischen schon seit einigen Jahren, am Freundschaftsturnier in Litauen teil. Dieses Mal fand das Turnier nicht in der Hauptstadt Vilnius, wie in den vergangenen drei Jahren statt, sondern im 100 Kilometer entfernten Amyksciai.

Zur Auswahl der Nationalmannschaft gehörten die Spieler Thomas Betzl und Hans Demmelhuber (beide aus München), Stefan Hawranke (Königs Wusterhausen), sowie die Potsdamer Steffen Lehmann und Matthias Schmidt. Betreut wurden die Athleten von Trainer Knut Kursawe, Cotrainer Klaus-Dieter Krahl und der Physio Anne Toennißen.

Nach dem erfolglosen Abschneiden bei den Paralympics in Athen, musste die Mannschaft erst einmal wieder schauen, wo sie im Vergleich mit anderen Nationen steht. Auch dem Nachwuchsspieler Stefan Hawranke sollte die Chance gegeben werden, sich in der Wettkampfsituation im Team zu bewähren. Weiterhin galt es die im Training geübten Zusammenspiele auszutesten, um sich „Schritt für Schritt“ auf die Europameisterschaft in Belgien (ab dem 16. Oktober 2005) vorzubereiten.

Im ersten Spiel hatte die deutsche Mannschaft mit der Heimmannschaft Litauen I gleich einen richtig starken Gegner. In den vergangenen zwei Jahren waren die Litauer nämlich Sieger ihres Turniers. Nach einer guten Anfangsphase und einer kleinen Führung, musste das deutsche Team verletzungsbedingt wechseln und hatte anschließend Schwierigkeiten bei der Abwehr. Bis zur Halbzeitpause gelang es den Litauern so aus dem Rückstand einen drei Tore Vorsprung heraus zu arbeiten. Mit einem erneuten Wechsel in der Pause sollten noch einmal neue Impulse in den Angriff gesetzt werden Dieser Plan ging auch auf, denn die Deutschen konnten sich wieder herankämpfen. Doch gelang es den Litauern mit ihren guten Werfern auch immer wieder zum Torerfolg zu kommen, so dass sie ihre Führung nicht mehr abgeben mussten. Das spannende Spiel endete mit einem 7: 9 für Litauen.

Im zweiten Spiel trafen die Deutschen auf den aktuellen Weltmeister Schweden. Erneut zeigte die deutsche Mannschaft eine gute Anfangsphase. Mit einer stabilen Abwehr und zwei Treffern ging die Mannschaft wieder in Führung. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich dann, dass insbesondere der Nachwuchs noch Probleme hat mit hochkarätigen Mannschaften, wie den Schweden, zu spielen. Die Schweden gewannen am Ende mit 5:2.

Im letzten Vorrundenspiel trat die deutsche Mannschaft gegen das Team aus der Ukraine an. Hier bewahrheitete es sich, dass die deutschen Goalballer auch ohne schnelle Führung lange konzentriert spielen konnten. So war es nur eine Frage der Zeit, wann die Deutschen zum Torerfolg kamen. Mitte der ersten Halbzeit war es dann auch so weit und die deutsche Mannschaft konnte sich innerhalb kurzer Zeit einen ordentlichen Vorsprung verschaffen. Die zweite Halbzeit wurde dann genutzt, um verschiedene taktische Varianten zu üben. Das Spiel gegen die Ukraine endete mit einem 9:3 Erfolg für das deutsche Team.

Als Vorrundendritter konnten die deutschen Herren nur noch um Platz 5 spielen. Dort trafen sie auf das Nachbarland Niederlande. Mit geschickten Würfen erzielten die Deutschen eine Reihe von Toren. So konnten sie ihr Abschlussspiel mit 11:3 gewinnen.

Es gab folgende Platzierungen:

1. Litauen I

2. Finnland

3. Schweden

4. USA

5. Deutschland

6. Niederlande

7. Ukraine

8. Litauen II

 

Das deutsche Goalballteam bedankt sich beim Ausrichter für das gut organisierte Turnier.

Nun geht es für die Goalball-Herren schon bald weiter, denn am 1. und 2. Juli 2005 findet in Potsdam der Goalball Nations Cup statt. Das starke Teilnehmerfeld verspricht spannende Spiele.

Matthias Schmidt