SSG Blista Marburg erhält den „Stern des Sports 2013“

Das „SSG-Dreisäulen-Jugendmodell“ wird ausgezeichnet

Am Donnerstag, den 27. Juni 2013 war es soweit. Die Volksbank Mittelhessen lud alle mittelhessischen Vereine ein, die sich auf den Stern des Sports 2013 beworben hatten. Darunter war auch die SSG Blista Marburg mit ihrem „SSG-Dreisäulen-Jugendmodell“.

„Sterne des Sports“ ist ein bundesweiter Wettbewerb, der von den Volksbanken und dem Deutschen Olympiasportbund e.V. (DOSB) ausgeschrieben wird. Im ersten Verfahren bewerben sich Sportvereine mit einem ihrer Projekte bei der lokal ansässigen Volksbank. Eine Jury, bestehend aus Sportexperten, Pressevertretern sowie anderen lokalen Sportkennern, urteilt über die Projekte. Die besten drei Projekte werden mit dem bronzenen Stern ausgezeichnet. Der Erstplatzierte erhält den größten Bronzestern und qualifiziert sich somit für den Landesentscheid. Dort werden anschließend die silbernen Sterne vergeben. Der Landessieger darf dann weiter in den Bundesentscheid, wo der Goldene Stern des Sports verliehen wird.

Die SSG Blista Marburg hat sich mit ihrem „SSG-Dreisäulen-Jugendmodell“ um den Stern des Sports 2013 beworben. Das Dreisäulenmodell ist ein individuelles Jugendförderungskonzept für die paralympische Ballsportart Goalball. Der Vorstandsvorsitzende und Goalballjugendtrainer Reno Tiede hat das Konzept mit Unterstützung von den Goalball-Nationaltrainern Johannes Günther und Stefan Weil sowie Vorstandskollegin Charlotte Kaercher entwickelt. Das Modell umfasst mit der „Jugendgewinnung“, „Jugendförderung“ und „Von der Breite in die Spitze“ drei Schwerpunkte. „Das langfristig angelegte Konzept ist sehr vielseitig und wurde auf die Ressourcen, Bedingungen und Anforderungen der SSG Blista sowie ihrem Umfeld abgestimmt und entwickelt.“, sagt Vorstandsvorsitzender Reno Tiede.
Mit diesem Projekt ging die SSG also nun in den Wettbewerb und musste sich gegen knapp 70 Mitstreitern behaupten. „Als dann schon alle Vereine mit ihren Projekten genannt und ausgezeichnet wurden und dann nur noch der größte Stern und wir von der SSG übrig blieben, war das ein phantastisches Gefühl“, beschreibt Charlotte Kaercher den Moment, als die SSG als Sieger feststand und sie den Preis entgegen nehmen durfte. Somit ist die SSG Blista Marburg für den hessischen Landesentscheid qualifiziert und hofft nun auf mehr.
„Ich bin stolz darauf, dass unser Konzept auch andere Sportexperten überzeugt und wir den Stern des Sports 2013 gewinnen konnten. Mal schauen, was im Landesentscheid für uns noch drin ist“, freut sich Tiede.
Die Silbernen Sterne werden in den nächsten Wochen in Frankfurt vergeben.

Quelle: SSG Blista Marburg