Rio-Goalball-Guide Teil 6: Zusammenfassung des sechsten Wettkampftages der Paralympics 2016 – Deutschland steht im Viertelfinale!

Der sechste Wettkampftag bescherte uns heute 8 kompakte, voll geladene Spiele am laufenden Band. Nun ist es Zeit diese genauer unter die Lupe zu nehmen:

Das erste Spiel fand zwischen den Damen aus Israel und den Damen aus den USA statt. Beide Teams wollten in ihrem letzten Gruppenspiel noch einmal alles geben. Das erste Tor des Spiels fiel in der 3. Spielminute zu Gunsten der Israelinen. Ebenfalls 3 Minuten später trafen die US-Girls zum 1:1-Ausgleich. Dann gab es erstmal ein Kräftemessen der beiden Mannschaften. Welche Abwehr hielt länger ohne Gegentor? In der letzen Spielminute der ersten Hälfte fielen 2 Tore. Der 2:1-Führungstreffer der Israelinen, gefolgt vom Gegentor der USA. Zur Halbzeit ein verdienter Gleichstand von 2:2. Doch in der zweiten Halbzeit drehten die US-Girls noch einmal richtig auf und ließen die Damen aus Israel hinter sich. Die USA erzielte in der zweiten Hälfte noch 5 Tore, bei Israel war es nur eins. Die USA durfte sich am Ende über einen verdienten 7:3-Erfolg gegen Israel freuen.

Das zweite Spiel war das letzte Gruppenspiel für die deutsche Goalball-Nationalmannschaft, in dem es gegen die Gastgeber aus Brasilien ging. Die Future Arena war mit 10.000 Zuschauern fast ausverkauft. Eine beeindruckende Stimmung, die man sich in Deutschland nur wünschen kann. Für die Mannschaft um Johannes Günther ging es nun darum, welchen endgültigen Platz sie in der Gruppe A belegen werden. Ob Platz 3 oder Platz 4, sicher ist: die Deutschen stehen sicher im Viertelfinale. Die Deutschen starteten mit einer guten, abgeklärten Abwehrleistung und konnten dadurch viele der guten Würfe von Brasilien blocken. Die Brasilianer konnten sich erst in der Mitte der ersten Halbzeit leicht absetzen. Mit einer 4:0-Führung für Brasilien ging es in die Halbzeitpause. Eine gute Zwischenbilanz. Die Abwehr hat die meiste Zeit gut gehalten und bis auf einige wenige Penalties blieb Deutschland Penaltyfrei. Chef-Trainer Johannes Günther war nach der ersten Hälfte mit seinem Team sehr zufrieden. Für die zweite Halbzeit mussten nur noch die Tore für die Deutschen her. Doch 2 Minuten später in der zweiten Halbzeit erhöhten die Brasilianer auf 5:0, 6 Sekunden nach diesem Treffer erzielten die Deutschen durch Michael Feistle den Anschlusstreffer zum 1:5. Eine Minute später trafen die Brasilianer erneut zum 6:1. In der 17. Spielminute konnte Oliver Hörauf das zweite Tor für Deutschland setzen (2:6). Erneut eine Minute später bauten die Brasilianer ihren Vorsprung weiter aus (7:2). Wieder eine Minute danach verkürzten die Deutschen erneut durch Michael Feistle auf 3:7, doch das nicht für lange. 6 Sekunden später erhöhten die Brasilianer weiter auf 8:3. Die 20. Spielminute läuft und Oliver Hörauf sezt in diesem Spiel seinen zweiten Treffer zum 4:8. Dieser Spielstand hätte den Deutschen schon ausgereicht, aber es kam anders. 7 Sekunden vor dem Spielende fielen gleich zwei Penalties gegen Deutschland und Brasilien konnte um zwei Tore erhöhen. Damit gewannen die Brasilianer vor 10.000 Zuschauern in der Future Arena gegen Deutschland mit 10:4. Johannes Günther war nach diesem Spiel sehr stolz auf seine jungen Goalballjungs, trotz dieser Niederlage.

Auch das dritte Spiel sollte mit brasilianischer Beteiligung stattfinden. Die Brasilianerinnen bestritten ihr letztes Gruppenspiel gegen die algerische Damen-Nationalmannschaft, die bisher alle Spiele verloren hatten. Und auch in diesem Spiel blieben die Algerianerinnen weit unter ihren Erwartungen. Die Brasilianerinnen waren der klare Favorit von Beginn der ersten Halbzeit an. Algerien bekam wurftechnisch nichts zustande, brachte zumindest aber eine relativ solide Defence auf das Feld. Zur Halbzeit führten die Gastgeber aus Brasilien mit 4:0. In der zweiten Halbzeit erzielten die Brasilianerinnen weitere 6 Tore (fünf aus dem Spiel, eins durch Penalty). Algerien blieb bei ihrer relativ soliden Defenceleistung, erzielte aber auch in der zweiten Hälfte kein einziges Tor. 4 Minuten vor Spielende beendeten die Brasilianerinnen das Spiel vorzeitig und gewannen mit 10:0.

Im vierten Spiel ging es für Kanada im abschließenden Gruppenspiel gegen die Herren aus Schweden. Diese Partie wurde vom deutschen Schiedsrichter Alexander Knecht als Hauptschiedsrichter geleitet. Die erste Hälfte war eine Defenceschlacht auf Augenhöhe und bis zur 9. Spielminute blieben beide Mannschaften ohne Tor. Doch dann fiel der Führungstreffer zum 1:0 für Kanada. Die Schweden glichen wenig später durch ein Penalty-Tor wieder aus (1:1) und konnten in den letzten 2 Spielminuten vor dem Seitenwechsel die Führung übernehmen. So gingen die Schweden mit 2:1 in die Halbzeit. Die Kanadier glichen nach 3 Minuten in der zweiten Halbzeit aus (2:2). Die Schweden blieben davon unbeeindruckt und gingen knapp 2 Minuten später wieder in Führung (3:2) und legten anschließend noch ein Tor zum 4:2 drauf. Wenig später konnten die Kanadier durch ein Penalty-Tor auf 3:4 verkürzen, doch Schweden machte munter mit dem Tore werfen weiter. 5:3-Führung für Schweden, noch 1:10 Minuten zu spielen. Mit der Schluss-Sierene fiel jedoch noch ein Penalty gegen Kanada und die Schweden konnten somit ihr Ergebnis um ein Tor verbessern. Mit 6:3 gewann Schweden gegen Kanada.

Im fünften Spiel wollten die Kanadierinnen es besser machen als ihre männlichen Landsleute. Dafür mussten sie nur heute in ihrem letzten Gruppenspiel die Damen aus Australien bezwingen. Und der Wille zum Sieg war bei den Damen aus Kanada von der ersten Sekunde an spürbar. Die Kanadierinnen gingen durch ein Penalty-Tor in der 4. Spielminute in Führung und bauten diese bis zum Ende der ersten Halbzeit auf 5:0 aus. Die Australierinnen fanden überhaupt nicht in ihr Spiel. Bis auf eine über kürzere Strecken solide Defence blieb die Torausbeute gleich 0. Die Kanadierinnen schafften es in der zweiten Hälfte noch einen Treffer durch einen Penalty hinzuzufügen. Am Ende siegten die Damen aus Kanada mit 6:0 gegen Australien.

Im sechsten Spiel ging es für die Herren aus Finnland gegen China und um die letzte Chance, den ersten Sieg aus 4 Spielen zu erringen. Der deutsche Schiedsrichter Alexander Knecht war wieder als Asisstents-Schiedsrichter mit dabei. Und diesmal schien es, als ob die Finnen in ihre alte Spielform zurück finden würden. Zwar gingen die Chinesen in der 1. Spielminute in Führung, die Finnen konnten aber sofort im Anschluss den Gegentreffer setzten. Danach lief es für Finnland richtig gut. Die Defence stabilisierte sich zunehmend und die Tore fielen auch (7 aus dem Spiel, 3 verwandelte Penalty-Tore). China gelang in der restlichen ersten Hälfte nur ein weiterer Treffer. 10:2 der Halbzeitstand; eine deutliche Führung für die Finnen. Die Chinesen fanden in diesem Spiel ihre gewohnte Form nicht wieder. Dies änderte sich im Laufe der zweiten Halbzeit. In der 15. Spielminute gelang es den Chinesen gleich zweimal in Folge einzunetzen und auf 4:10 zu verkürzen. Finnland konnte sich 2 Minuten später das vierte Penalty-Tor sichern, die ausgebaute Führung immer noch deutlich: 11:4. China erzielte in der restlichen Spielzeit ein Penalty-Tor und 2 Tore aus dem Spiel heraus, konnten aber die Finnen dadurch nicht mehr gefährden. Somit gewannen die Finnen ihr letztes Gruppenspiel gegen die Favoriten aus China mit 11:7.

Die Damen aus China bekamen es im siebten Spiel des Tages mit den Damen aus der Ukraine zu tun. Auch hier die Rollenverteilung klar: Der Favorit sind die Chinesinnen. Auch in diesem Spiel zeigten beide Mannschaften ein sehr diszipliniertes Abwehrverhalten. Die Chinesinnen konnten sich schon nach 3 gespielten Minuten absetzten (3:0). Die Ukraine traf ihrerseits in der 8. Spielminute. 3:1 die Führung für China zur Halbzeit. Den Chinesinnen gelang es in der zweiten Halbzeit ihre Führung auf 6:1 auszubauen, während die Damen aus der Ukraine auch in der zweiten Hälfte nur ein Tor erzielten. Am Ende gewannen die Chinesinnen souverän mit 6:2

Im achten Spiel des Tages, welches zugleich auch das Abschluss-Spiel der Vorrunde war, bestritten die Herren aus Litauen und der Türkei ihr letztes Gruppenspiel. Beide Teams begannen mit einer hochklassigen Abwehrleistung, welche diese Goalballmannschaften auszeichneten. Die Würfe waren hart, schnell und stramm, aber die „Defence-Wall“ hielt bei beiden Mannschaften. Erst in der Mitte der ersten Halbzeit gelang es den Litauern sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten. 2:0 der Halbzeitstand, die knappe Führung für Litauen. Die Türken kamen zwar zu Beginn der zweiten Hälfte durch ein Penalty-Tor auf 1:2 an Litauen heran, verloren dann aber den Anschluss durch einen erneuten Penalty und Litauen zog auf 3:1 davon. Die Türken schafften es in der zweiten Hälfte nicht mehr an Litauen heranzukommen. Wann immer sie einen Anschlusstreffer erzielen konnten, fand Litauen wenig später eine Antwort. Und dennoch viel das Resultat am Ende knapp aus: 5:3 gewannen die Litauer gegen gut spielende Türken.

Alle Ergebnisse im Überblick – 6. Wettkampftag (13. September 2016):

Di., 13.09.2016, 09:00 Uhr* | Gruppe C (Damen) | Israel – USA           3:7

Di., 13.09.2016, 10:15 Uhr* | Gruppe A (Herren) | Deutschland – Brasilien           4:10

Di., 13.09.2016, 11:30 Uhr* | Gruppe C (Damen) | Algerien – Brasilien           0:10

Di., 13.09.2016, 14:15 Uhr* | Gruppe A (Herren) | Kanada – Schweden         3:6

Di., 13.09.2016, 15:30 Uhr* | Gruppe D (Damen) | Kanada – Australien           6:0

Di., 13.09.2016, 18:15 Uhr* | Gruppe B (Herren) | China – Finnland           7:11

Di., 13.09.2016, 19:30 Uhr* | Gruppe D (Damen) | Ukraine – China           2:6

Di., 13.09.2016, 20:45 Uhr* | Gruppe B (Herren) | Türkei – Litauen           3:5

* Die Zeitangaben entsprechen der brasilianischen Ortszeit.

Gruppentabellen im Überblick:

Alle fett-kursiv markierten Mannschaften sind für das Viertelfinale qualifiziert.

Abschlusstabelle Gruppe A:

  1. Brasilien | 4 Spiele | 4 S | 0 U | 0 N | 42:15 Tore | +27 Diff. | 12 Pkt.
  2. Schweden | 4 Spiele | 3 S | 0 U | 1 N | 33:23 Tore | +10 Diff. | 9 Pkt.
  3. Deutschland | 4 Spiele | 1 S | 0 U | 3 N | 24:26 Tore | -2 Diff. | 3 Pkt.
  4. Kanada | 4 Spiele | 1 S | 0 U | 3 N | 26:39 Tore | -13 Diff. | 3 Pkt.
  5. Algerien | 4 Spiele | 1 S | 0 U | 3 N | 25:47 Tore | -22 Diff. | 3 Pkt.

Abschlusstabelle Gruppe B:

  1. Litauen | 4 Spiele | 4 S | 0 U | 0 N | 35:22 Tore | +13 Diff. | 12 Pkt.
  2. USA | 4 Spiele | 2 S | 0 U | 2 N | 21:18 Tore | +3 Diff. | 6 Pkt.
  3. Türkei | 4 Spiele | 2 S | 0 U | 2 N | 20:23 Tore | -3 Diff. | 6 Pkt.
  4. China | 4 Spiele | 1 S | 0 U | 3 N | 25:28 Tore | +3 Diff. | 3 Pkt.
  5. Finnland | 4 Spiele | 1 S | 0 U | 3 N | 24:34 Tore | -10 Diff. | 3 Pkt.

Abschlusstabelle Gruppe C:

  1. Brasilien | 4 Spiele | 3 S | 0 U | 1 N | 25:7 Tore | +18 Diff. | 9 Pkt.
  2. USA | 4 Spiele | 3 S | 0 U | 1 N | 25:13 Tore | +12 Diff. | 9 Pkt.
  3. Japan | 4 Spiele | 2 S | 1 U | 1 N | 13:8 Tore | +5 Diff. | 7 Pkt.
  4. Israel | 4 Spiele | 1 S | 1 U | 2 N | 16:15 Tore | +1 Diff. | 4 Pkt.
  5. Algerien | 4 Spiele | 0 S | 0 U | 4 N | 1:37 Tore | -36 Diff. | 0 Pkt.

Abschlusstabelle Gruppe D:

  1. Türkei | 4 Spiele | 4 S | 0 U | 0 N | 37:11 Tore | +26 Diff. | 12 Pkt.
  2. China | 4 Spiele | 3 S | 0 U | 1 N | 21:14 Tore | +7 Diff. | 9 Pkt.
  3. Kanada | 4 Spiele | 2 S | 0 U | 2 N | 16:22 Tore | -6 Diff. | 6 Pkt.
  4. Ukraine | 4 Spiele | 0 S | 1 U | 3 N | 9:17 Tore | -8 Diff. | 1 Pkt.
  5. Australien | 4 Spiele | 0 S | 1 U | 3 N | 6:25 Tore | -19 Diff. | 1 Pkt.

Die deutsche Goalball-Nationalmannschaft hat das selbst ernannte Ziel, das Viertelfinale, erreicht. Am Mittwoch, 14.09.2016 um 12:00 Ortszeit geht es in der Runde der letzten 8 gegen das Herrenteam aus den USA. Glückwunsch an Johannes Günther, Stefan Weil und an das gesamte Team für diese tolle Leistung.