Männer mit 4 Punkten ausgeschieden

Vom 26. Juni bis zum 07. Juli fand im finnischen Espoo die IBSA Goalball Weltmeisterschaft statt. Die deutschen Männer hatten im Vorfeld der Spiele nur wenig Glück. So beschrieb des Cheftrainer Johannes Günther die Gruppe als „Todesgruppe“. Hinzu kam die Verletzung vom Stammspieler Martin Burkhardt. Leider war das Team auch während des Turniers vom Pech verfolgt.

Im ersten Spiel mussten die Männer vom DBS gegen den Weltranglisten Ersten und Asienmeister Iran antreten. Die Nervosität war greifbar und so gab das Team von Coach Johannes Günther das Spiel schon früh aus den Händen. Am Ende stand eine 2:10 Niederlage zu Buche.

Im zweiten Spiel hätte es spannender nicht sein können. Deutschland forderte den Vizeeuropameister Spanien heraus. Nun war Deutschland im Spiel. Den Zuschauern bot sich eine Abwehrschlacht auf höchstem Niveau. Ein Rettungsmanöver auf der Torlinie von Reno Tiede wurde jedoch zunächst als Unsportliche Handlung gewertet. Doch das Schiedsrichtergespann nahm die Entscheidung zurück und zeigte ebenfalls eine tolle Leistung. Somit lautete der Halbzeitstand 0:0 – Eine Rarität im Männergoalball. Auch die zweite Halbzeit war atemberaubend. Doch kurz vor Spielende fiel das bittere 0:1 und Deutschland stand am Ende doch ohne Punktgewinn da.

Den ersten Punkt konnten sie doch dann gegen den Afrikameister Algerien feiern. 7:7 lautete der Endstand. Die Algerier waren bis dato ungeschlagen. Es war ein hitziges Duell mit einem bitteren Beigeschmack. Das Video hierzu ist eindeutig.

https://www.facebook.com/photo.php?v=742943075744286&set=vb.113308922041041&type=2&theater

Schmerzhafte Niederlage gegen Finnland

Im Duell gegen den Gastgeber Finnland wollte Deutschland vor toller Kulisse den ersten Dreier einfahren. Doch es wurde Düster für einige Akteure. Beim Stand von 5:7 und sechs Minuten vor Spielende knallten Center Michael Feistle und Linksaußen Reno Tiede mit den Köpfen zusammen. Feistle ging benommen zu Boden. Nach einer Auszeit ging es jedoch für beide weiter. Nach dem Spiel brach Tiede zusammen und fand sich im Krankenhaus wieder. Er konnte jedoch noch am Abend zum Team zurückkehren.

Das USA-Spiel musste Tiede jedoch zur Schonung von der Bank aus beobachten. Hawranke stand nun auf links und Oliver Hörauf gab sein WM-Debut, und wie. Er erzielte gleich vier Tore. Doch leider reichte es nicht über ein 5:8 hinaus.

Im Spiel gegen die Ukraine stand dann wieder die Stammformation auf dem Feld. Sie wollten die WM nicht ohne Sieg abschließen und gaben nochmal Vollgas. Mit einem 10:5 konnte dann endlich der langersehnte Dreier eingefahren werden.

Im letzten Gruppenspiel traf es dann Michael Feistle, der verletzungsbedingt pausieren musste. Für ihn ging Hawranke auf Center, doch ohne Glück. Schnell lag man mit 0:7 hinten. Die Einwechslung von Christian Friebel gab dem Team Stabilität. Hawranke fand hingegen auf seiner rechten Position zu alter Stärke zurück. Am Ende konnten die Tschechien jedoch mit 11:2 gewinnen.

Damit ist Deutschland als 7. susgeschieden. Weltmeister wurde Brasilien. Finnland kam ins Finale und die USA sicherte sich die Bronzemedaille.

Das Team um Günther und Weil wird nun versuchen sich bei den Weltspielen in Soul/Süd Korea für die Paralymics 2016 in Rio zu qualifizieren. Mit etwas weniger Pech könnte es den Goalballern gelingen.

Im August werden sie nach Ungarn ins Trainingslager ziehen und anschließend ein Turnier spielen. Im September will Deutschland den Mondscheincup in Bottrop gewinnen.