Goalballsport wird ab 2013 deutschlandweit für „Normalsehende“ geöffnet

Am 27.10.2012 hat die Sitzung des Leistungssportausschusses des Deutschen Behindertensportverband e.V. (DBS) entschieden, die paralympische Ballsportart national für Vollsehende zu öffnen. Damit ist der Leistungssportausschuss dem Antrag der Abteilungsversammlung Tor-/Goalball nachgekommen.

Ab 2013 ist es den Mannschaften somit  gestattet einen Sportler, welcher keine Seheinschränkung hat, mit auf das Spielfeld zu holen und bei nationalen Meisterschaften und Freundschaftsturnieren  unter gleich geltenden Bedingungen wie bei allen anderen Sportlern auch, einen Einsatz zu geben.

In den Nachbarländern wie den Niederlanden und Belgien wird dieses Model schon seit Jahren erfolgreich praktiziert. Dass dieser Schritt nun auch in Deutschland gegangen wird, ist der gesellschaftlichen Entwicklung nach, wohl folgerichtig. Das Zusammenleben zwischen Menschen mit und ohne Handicap wird immer mehr zu einem „miteinander“.   Vor allem im Sport können beide viel voneinander lernen.

Reno Tiede