Deutsche Meisterschaft Torball und Abteilungsversammlung 2005

22.03.2005: Deutsche Meisterschaft Torball und Abteilungsversammlung 2005

Bericht von der DM Torball Damen und Herren am
19. März 2005 in Wilhelmshaven

Wilhelmshaven hatte sich nach 1993 erneut um die Ausrichtung der DM Torball bemüht und das Organisationsteam um Wolfgang Noltemeier hat es perfekt verstanden die 69 Spiele gut über die Bühne zu bringen. In der Mühlenweghalle standen drei Spielfelder zur Verfügung. Eine Voraussetzung, dass ein reibungsloser Ablauf gewährleistet sein konnte.

Samstag begann der Turniertag für alle Beteiligten sehr früh. 10 Herrenteams bestritten in einer „Jeder gegen jeden“ – Runde auf zwei Spielfeldern ihre Matches. (Fünf Teams hatten sich bei der im Januar stattgefundenen Nordrunde, vier von der Südrunde qualifiziert und Wilhelmshaven als Ausrichter rundete das Feld ab).

Spannend ging es den ganzen Tag zu; wer würde sich nun endgültig für die Halbfinalspiele qualifizieren?

Wilhelmshaven konnte sich nur gegen Langenhagen durchsetzen und überließ den anderen Teams die vorderen Plätze (19: 57 Tore, 2: 16 Punkte). Auf Platz 9 kam Berlin, die in der Vorbereitungszeit viel Pech mit Verletzungen oder Krankheitsfällen zu kämpfen hatten (26: 46 Tore, 5: 13 Punkte).

Langenhagen hatte im vergangenen Jahr noch den Vizemeister geholt. An diesem Tag lief es einfach nicht und so blieb Platz 8 für das Team (17: 36 Tore, 5: 13 Punkte). Braunschweig machte dem späteren deutschen Meister das Leben sehr schwer, rang Landshut einen Punkt ab, aber … Zu viele wichtige andere Spiele wurden verloren und der dritte des letzten Europacup Turnieres fand sich auf Platz 7 (31:29 Tore, 8:10 Punkte). Platz 6 erkämpften sich die Nürnberger, die sich auch mehr erwartet hatten ( 26:36 Tore, 10:8 Punkte). Gerade an die Halbfinalspiele nicht mehr herangekommen, war die Mannschaft aus München. Ebenso 10:8 Punkte, aber die deutlich bessere Tordifferenz (27: 18) sicherte dann doch den fünften Platz oder besser gesagt den besseren Platz im Südderby!

Im ersten Halbfinalspiel (1:4) ließ sich Landshut von Dortmund – Deusen nicht die Butter vom Brot nehmen und gewann auch dieses Spiel souverän mit 5:1. Überraschend stark spielte die SG Baden und bezwang in einem packenden Spiel Frankfurt mit 3:2.

Nach einer kurzen Verschnaufpause mussten Dortmund – Deusen und Frankfurt wieder antreten. Ausgewogen endete das Spiel 2:2 unentschieden und das „Golden
Goal“ musste die Entscheidung bringen. Glücklich strahlte Frankfurt als nach ca. 1 Min. für die Hessen das Tor gefallen war!

Baden und Landshut standen sich gegenüber und da das Spiel in der „Vorrunde“ Baden für sich entscheiden konnte, war man gespannt, wie Landshut diese Niederlage wegstecken würde. Mit enormem Einsatz spielte sich Landshut überlegen einen 8: 3 Vorsprung heraus und gewann somit den 9.Meistertitel!

Ein weiterer Titel ging an Landshut, denn Johann Demmelhuber bestach einmal mehr mit seiner Treffsicherheit und führt mit 31 Toren , gefolgt von Mario Kratzer (SG Baden) und Jürgen Becker (Frankfurt) mit jeweils 21 Toren die Torschützenliste an.

Im Damenturnier standen sich diesmal sechs Teams gegenüber und schnell war klar, dass Essen und auch Langenhagen nicht im Vorderfeld landen konnten.

Abgeschlagen, ohne auch nur einen Punkt für sich zu holen, schloss Essen mit dem sechsten Platz (11:23 Tore, 0:10 Punkte) ab. Langenhagen schlug Essen und so konnten sie die rote Laterne an Essen abgeben. Die Niedersachsen erzielten 13:22 Tore und 2: 8 Punkte.

Stuttgart kam als viertplaziertes Team in die Halbfinals (15:20 Tore, 6:4 Punkte) und musste gegen den ersten, nämlich Marburg in der Tabelle antreten. Diese hatten lediglich gegen Dortmund – Deusen Punkte gelassen; 24: 13 Tore, 8:2 Punkte! Stuttgart besann sich auf den Siegeswillen und Kampfgeist und ließ Marburg beim 6: 2 -Sieg keinen Hauch von Chance. – Im zweiten Halbfinalspiel standen sich Dortmund – Deusen (7:3 Punkte, 23:11 Tore) und München (7:3 Punkte, 16:13 Tore) gegenüber. Relativ klar war dann auch, dass die drei Spielerinnen aus München den langen Turniertag kräftemäßig nicht so gut überstanden hatten und den vier Spielerinnen aus Dortmund den Sieg mit 6:3 überlassen mussten.

München wollte sich für die Niederlage in der Vorrunde „rächen“, hatte alle Kräfte zusammengenommen und gewannen verdient mit 6:4 Toren. Der Weg für einen neuen Titelgewinn war also für Dortmund – Deusen quasi frei. Sehr deutlich besiegten die Dortmunderinnen mit 7:3 Stuttgart und holten sich den dritten Sieg in Folge.

Christiane Möller aus Marburg hatte mit 15 Toren sich die Ehre der Torschützenkönigin erspielt; Renate Hundsberger (München) erzielte 13 Tore und Daniela Gabauer (Dortmund-Deusen) 11 Tore.

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass VSG Graz am 19./20.11.05 den Europacup Torball ausrichten möchte. Als deutsche Vertreter werden Dortmund – Deusen und Landshut dabei sein. Viel Glück wünschen wir den beiden Teams!

Die Torball-Turniere für das kommende Jahr sind vergeben:

 

Nordrunde: Kassel 21.01.06

Südrunde: Kaiserslautern 28.01.06

Deutsche Meisterschaft Torball Damen und Herren in Langenhagen 18.03.06

 

Kurzbericht von der Abteilungsversammlung

Im Anschluss an die Deutsche Meisterschaft Torball fand die Abteilungsversammlung Tor-/Goalball statt.

 

Am wichtigsten bei diesem Treffen waren die Neuwahlen.

 

Vorsitzende: Christl Daentler (zudem Ressort Turnier- und Regelwesen)

 

Stellvertreter: Steffen Lehmann (Ressort Finanzen)

 

Klassifizierungsbeauftragte: Dr. Gisela Koulen-Reitz

 

Landesverbandsvertreter: Thomas Betzl

 

Jugendvertreter: Michael Breidbach

Eine wichtige Entscheidung steht an, welcher Ball nun in der nächsten Saison gespielt werden wird. Zur Auswahl stehen der „neue, rote“ Wiese – Ball oder der Champion. Noch bevor die ersten Landesmeisterschaften begonnen werden, muss klar sein, welcher Ball den Vorzug bekommen sollte.

Meldung an Thomas Betzl:

Fuggerstr. 5, 85646 Anzing, Tel. 08121/229590; thomas@goalball.de