Deutsche Männer und Frauen bei der IBSA-Europameisterschaft 2013 in der Türkei

Die Goalball-EM vom 01.11 bis zum 11.11.2013 im türkischen Konya

Die Vorbereitungen auf die diesjährige Europameisterschaft waren für alle beteiligten besonders intensiv. Allen voran im paralympischen Trainingsstützpunkt in Marburg  war die Arbeit überaus leidenschaftlich und akribisch. Schließlich trainieren dort gleich vier Männer und drei Frauen der deutschen Goalballnationalmannschaften. Doch auch in Hamburg und im brandenburgischen Königs Wusterhausen schob man Überstunden. Nun ist es soweit und sowohl die Damen-/ als auch die Herrennationalmannschaft haben die Vorbereitungsphase abgeschlossen und machen sich am Freitag auf den Weg zur EM nach Konya.

Am Samstag und Sonntag können die beiden Teams sich in ihren Trainingseinheiten noch mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut machen, ehe es am Montag ernst wird. Dann erwartet die Männer des DBS mit Litauen gleich der amtierende Weltmeister im Goalball und die Frauen müssen gegen Israel ran.

Für die deutschen Frauen hat der Damennationaltrainer Thomas Prokein; Stefanie Schindler vom ISC Viktoria Dortmund, Hülya Welkert vom FC. St. Pauli, Natascha Bretzke vom neuen Hamburger Stadtrivalen SV Eidelstedt, sowie die drei SSG-Spielerinnen Swetlana Otto, Sabine Kuxdorf und Charlotte Hartz aus Marburg nominiert. An Prokein´s Seite stehen Co-Trainerin Ines Prokein und Physiotherapeut Hans Göbel.

Der Goalballcheftrainer der Männer Johannes Günther und sein Co Stefan Weil haben für ihre Mission Steffen Lehmann und Stefan Hawranke vom SSV Königs Wusterhausen, Neuling Thomas Steiger vom BBS Nürnberg, sowie Marburgs Michael Feistle, Christian Friebel und Reno Tiede von der SSG Blista nominiert. Verstärkt wird das Team von der Physiotherapeutin Anna Heller sowie vom Ex-Nationalspieler Tobias Vestweber, der als Scout und Spielbeobachter erstmalig die Spieltaktiken und –raffinessen der gegnerischen Mannschaften auswerten soll.

Die Gruppenphase

Männer Gruppe A
Finnland, Türkei, Slowenien, Tschechien und Belgien

Männer Gruppe B:
Deutschland, Litauen, Schweden, Spanien und Ukraine,

Damen Gruppe A
Deutschland, Dänemark, Israel, Türkei und Spanien

Damen Gruppe B:
Russland, Schweden, Finnland, Ukraine und Großbritannien

Vorrunde Männer:

Datum Uhrzeit Partie Ergebnis
04.11.2013 09.00 Litauen vs. Deutschland 11:4
05.11.2013 09.00 Deutschland vs. Schweden 11:7
05.11.2013 15.00 Deutschland vs. Ukraine 6:10
06.11.2013 11.00 Spanien vs. Deutschland 7:8

Viertelfinale Männer:

Datum Partie Ergebnis
07.11.2013 Tschechien vs. Deutschland 4:5

Halbfinale Männer:

Datum Partie Ergebnis
08.11.2013 Litauen vs. Deutschland 13:3

Spiel um PLatz 3 Männer:

Datum Partie Ergebnis
09.11.2013 Türkei vs. Deutschland 4:3

Die Herren spielen bisher ein sehr gutes Turnier und konnten sich nach der erfolgreichen Gruppenphase im Viertelfinale gegen Tschechien beim Spielstand von 4:4 durch einen verwerteten Penalty zum 5:4 Sieg beglückwünschen. Für Deutschland war anschließend im Halbfinale gegen Litauen Schluss und man hat es im Spiel gegen die Türkei knapp verpasst den 3. Platz zu sichern. Im Finale begegneten sich die favorisierten Teams aus Litauen und Spanien, die zudem vorzeitig für die WM im kommenden Jahr qualifiziert sind. Nach einer packenden Partie zweier hochklassiger Teams stand es am Ende 1:1 und da auch in der Extra Time kein Tor mehr fallen wollte, musste am Ende das Penaltyschießen entscheiden. Hier hatten die Litauer das glücklichere Händchen und konnten sich durch ein 4:2 erneut als Europameister feiern lassen.

Vorrunde Damen:

Datum Uhrzeit Partie Ergebnis
04.11.2013 12.00 Israel vs. Deutschland 8:1
05.11.2013 12.00 Deutschland vs. Dänemark 4:3
05.11.2013 15.00 Türkei vs. Deutschland 12:6
06.11.2013 11.00 Spanien vs. Deutschland 3:2

Viertelfinale Damen:

Datum Partie Ergebnis
07.11.2013 Russland vs. Deutschland 3:1

Platzierungsspiele Damen:

Datum Partie Ergebnis
08.11.2013 Spanien vs. Deutschland 5:12
08.11.2013 Ukraine vs. Deutschland 3:9

Auch die deutschen Damen konnten durch Platz 4 in der Gruppe ins Achtelfinale einziehen. Dort kam es dann allerdings zum Duell mit den starken Russinen, gegen die man sich am Ende mit 3:1 geschlagen geben musste. Nach 2 Siegen in den Platzierungsspielen gratulieren wir zu einem guten 5. Platz bei der Europameisterschaft in Konya! Im Finale konnte sich am Ende Russland mit einem 4:2 gegen das Heimteam der Türkei durchsetzen und wurde zusätzlich mit dem Ticket für die Paralympics in London belohnt.

Hier könnt ihr alle Spiele live im Stream mit englischem Kommentar verfolgen.