Deutsche Herren und Damen spielen erfolgreich in Spanien

Männer werden Fünfter und Frauen holen Gold 

Am vergangenen Donnerstag (27.Juni 2013) traten Deutschlands Goalballnationalmannschaften der Herren und Damen ihre Reise zum Vorbereitungsturnier auf die Europameisterschaften nach Madrid/Spanien an.

Vor Ort musste sich die Herrennationalmannschaft, bestehend aus Stefan Hawranke, Michale Feistle, Reno Tiede jeweils von der SSG Blista Marburg, Steffen Lehmann vom SSV Königs Wusterhausen und Thomas Steiger vom BBS Nürnberg sowie den Trainer Johannes Günther und Stefan Weil gegen insgesamt 10 Mannschaften in 2-Pools durchsetzen. Die Damen, Charlotte Hartz, Sabine Kuxdorf und Swetlana Otto ebenfalls von der SSG Blista Marburg, Stefanie Schindler vom ISC Viktoria Dortmund, die St. Pauli-Spielerinnen Natascha Bretzke und Hüliya Welkert und den Trainern Thomas und Ines Prokein, spielten im Round Robin System zweimal gegen Finnland, Schweden und Spanien.

Der Auftakt gegen Finnland schien für die Damen anfangs noch nach Plan zu laufen, denn lange Zeit behielt man die 3:1 Führung bis man dann das Spiel aus der Hand gab und dieses mit 4:5 an die finnische Mannschaft abgab. Spiel zwei gegen Spanien hätte spannender nicht sein können, mit einem 2:1 Sieg konnten die Damen ihren ersten Turniertag mit 3 Punkten abschließen.

Im ersten Spiel ging es für die Herren gegen die Nachbarn aus Tschechien, dabei konnte man in der ersten Halbzeit noch gut mithalten ehe man in der zweiten Hälfte das Konzept verlor und am Ende mit 3:12 unterlag. Im Abendspiel gegen Großbritannien sollten auch die Herren ihre ersten 3 Punkte einfahren. Die Deutschen dominierten das Spielgeschehen und siegten am Ende mit 9:7.

Tag 2 führte die deutschen Damen schon sehr für auf das Goalballfeld. Gegen Schweden siegte man verdient mit 4:3. Nach 2 Siegen aus 3 Spielen folgte die Rückrunde und so bereitete man sich auf die Revange gegen Finnland vor. In einem intensiven Schlagabtausch setze man sich am Ende mit 4:3 durch. Im letzten Spiel des Tages gegen Spanien, hatte man die Chance die Tabellenführung zu untermauern. Nach einer 7:2 Führung für die Deutschen wurde es noch einmal spannend, doch am Ende holte man sich mit einem 9:6 Erfolg die Tabellenführung.

Der 2. Turniertag begann für die Herren mit einem echten Knaller, der Paralympicssieger und Europameister Finnland wartete. In einem spektakulären, Match führten die deutschen bis zur Halbzeit mit 5:3, doch am Ende musste man sich mit 5:7 geschlagen geben. Im letzten Gruppenspiel folgte die zweite Mannschaft des Gastgebers. Mit einem 8:5 erfolg sicherte Deutschland sich den 3. Gruppenplatz und spielte am Abend gegen die Belgier um Platz fünf. Dieses Spiel sollte beiden Teams noch einmal alles abverlangen und wurde zu einem echten Nervenkrimi. Nach einem zwischenzeitigen 2:2 Unentschieden konnte Belgien mit einer 2:4 Führung in die Pause gehen. In der zweiten Hälfte arbeitete sich Deutschland, Wurf um Wurf wieder heran und erzielte wenige Minuten vor Spielende den 6:5 Führungstreffer. Nach einer geschlossenen Abwehrleistung, brachten sie die Führung über die Zeit und sicherten sich somit den 5. Platz.

Der letzte Tag sollte für die Damen die endgültige Entscheidung bringen. Im letzten Spiel des Turnieres konnten die Deutschen ihre Spanienreise, im Spiel gegen Schweden vergolden. Mit einem klaren 3:1 verteidigten sie den ersten Tabellenplatz und gewannen somit das Turnier.

Alles in allem dürfen beide Mannschaften zufrieden mit ihrer Leistung sein und können sich nun gezielt auf die kommende Europameisterschaft in der Türkei vorbereiten.