Der 2. Spieltag in Chemnitz – Tabellenführerwechsel garantiert

Am Samstag, den 08. März 2014 lädt Chemnitz zum 2. Spieltag der Goalball Bundesliga. Dieser Spieltag garantiert Spannung pur, denn ein Tabellenführerwechsel ist garantiert. Außerdem greifen nun auch der BVSV Nürnberg, der RGC Hansa und Vizemeister SSV Königs Wusterhausen ins Geschehen ein.

Der Spieltag wird von der zweiten Mannschaft der Hausherren im Spiel gegen den SSV Königs Wusterhausen eröffnet. Die Kaderbesetzung prophezeit einen klaren Sieg der Gäste. Allerdings ist Ascota II. nicht zu unterschätzen. Schließlich sind sie nach dem 1. Spieltag wahre Statistikhelden. Lars Geithner führt die Torschützenliste mit 17 Toren an und wird dabei von seinem Teamkameraden Daki Selmanovic, der bisher 11 Mal netzte, verfolgt. Durchschnittlich erzielten sie ca. 10,66 Tore pro Spiel. Noch Torgefährlicher waren nur die Marburger mit 12 Treffern pro Spiel. Kein Wunder also, dass sich die Zweite von Chemnitz noch vor ihre Erste auf den zweiten Platz einreihte.

Die Spannung in der Halle steigt wenn der BFV Ascota die Hanseaten aus Rostock empfängt. Für den RGC Hansa ist es ein richtungsweisendes Spiel für die weitere Saison. Chemnitz hingegen muss siegen, um sich nicht komplett aus dem Titelrennen zu verabschieden. Mit Reno Tiede und Christian Friebe haben die Hanseaten nicht nur zwei Nationalspieler auf dem Feld, sondern auch einer der erfolgreichsten Angreifer aus der vergangen Saison. Tiede erzielte für Neukloster 28 Tore und wurde Vizetorschützenkönig. Friebel reihte sich mit 20 Treffern für die SSG Blsita Marburg auf den vierten Platz der Torschützenliste ein.

Als letztes greift dann der BVSV Nürnberg ins Geschehen ein. Die Franken haben mit den Brandenburgern einen schweren Auftaktgegner. Derzeit ist noch unklar, ob Nürnbergs Nationalspieler Thomas Steiger überhaupt auflaufen kann oder Verletzungsbedingt pausieren muss.  So könnten die KWer um die Kaderathleten Stefan Hawranke und Steffen Lehmann in kurzen Zügen das Spiel für sich entscheiden.

Nach Ascota´s  Ersten folgt die Zweite für Hansa. Nachfolgend müssen die Nürnberger gegen Chemnitz I ran.

Das nächste Highlight könnte dann der Nord-Ost-Gipfel zwischen dem RGC Hansa und dem SSV Königs Wusterhausen sein. Verlieren ist für die Brandenburger allerdings verboten, schließlich soll der Titel nach 2010 mal wieder in den Osten.