Das Saisonfinale der Goalball Bundesliga 2013

SSG Blista Marburg holt den Titel

Am 15. Juni 2013 fand in Chemnitz der 3. und letzte Spieltag der Goalball Bundesliga 2013 statt. Das Saisonfinale wurde sein Namen gerecht und bot viele spannende und heiße Duelle. Bereits das erste Spiel wird als das  torreichste  Match der Saison in die Statistikbücher eingehen.

Es war das Duell der Tabellennachbarn. Der Tabellenvierte Ascoata Chemnitz traf auf den fünften der Liga VfL Blau Weiß Neukloster. . Die Blau-Weißen starteten wie die Feuerwehr und gingen frühzeitig in Führung. Nach nur wenigen Spielzügen führten die Mecklenburger mit 5:1 und schienen uneinholbar. Doch die Abwehrleistung machte ihnen einen Strich durch die Rechnung.  Die Chemnitzer schafften Mitte der ersten Halbzeit den 6:6 Ausgleich und übernahm sogar die Führung. Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als die Sachsen mit einer 11:10-Führung in die Pause gingen. Die Nerven lagen blank. Auch die 2. Halbzeit brachte keine Ruhe in den Abwehrreihen. Am Ende stand ein unglaublicher 15:20-Erfolg für die Ascota zu Buche.

Im zweiten Spiel hatte die SSG aus Marburg die erste von zwei Chancen, sich die Trophäe der ersten Saison der Goalball Bundesliga zu sichern. Dazu mussten sie sich gegen das Ligaschlusslicht aus Hamburg beweisen. Im Spiel gegen den FC St. Pauli demonstrierten sie ihre Dominanz in der Liga  Nach knapp elf Minuten war dann auch schon wieder alles vorbei und sie brachten das Spiel mit einem 11:1 zum Abbruch und sicherten sich somit den Ligasieg.

Nach einer kleinen Pause ging es für die Hamburger im Nordderby gegen die Blau-Weißen aus Mecklenburg weiter. Wie im Spiel gegen Chemnitz ging der VfL frühzeitig in Führung  und hielt diese lange ehr sie mit 7:3 zur Pause erhöhten. Doch St. Pauli gab sich nicht auf und zeigte eine engagierte Leistung. Am Ende reichte es aber nicht. Dieses Mal sollte Neukloster sich nicht stoppen lassen und siegte deutlich mit 13:6.

Direkt im Anschluss ging es für Neukloster zum Saisonabschluss gegen den frisch gebackenen Ligasieger aus Marburg. Auch wenn noch alle Neuklosterspieler vom letzten Spiel gegen den Rivalen aus Hamburg platt waren, wollten sie sich dem Schicksal nicht ergeben und wollten nochmal alles aus sich heraus holen. Es war eine enge Anfangsphase. Die Marburger gingen mit 1:0 in Führung kassierten aber direkt das 1:1. Dieses Unentschieden sollte noch lange Bestand haben ehr die Mittelhessen mit 3:1 in Führung gehen konnten. Die Blau-Weißen stemmten sich mit allen Mitteln dagegen. Doch kurz vor dem Halbzeitpfiff brach die VfL-Abwehr ein und Marburg konnte mit 7:1 in die Halbzeit gehen.  Neukloster gab sich nicht auf und hielt sich mit vier weiteren Toren im Rennen. Am Ende konnte Marburg aber den Sack zu machen und siegte noch deutlich mit 15:5.

Vor rund 100 Zuschauern und einer tollen Kulisse standen sich im letzten Spiel der Saison die Ascota aus Chemnitz und der FC St. Pauli gegenüber. Die Paulianer steigerten sich von Spiel zu Spiel und wollten die Saison mit einem Sieg abschließen. Es war eine ausgeglichene 1. Halbzeit in dem keiner der beiden Teams sich absetze konnte. Die Sachsen gingen lediglich mit einer 4:3-Führung in die Pause. Die Hamburger knieten sich verbissen in die Partie und kämpften um jedes Tor. Doch das Publikum trieb ihre Heimmannschaft nach vorne und so siegten sie noch mit 10:5.

In der abgelaufenen ersten Saison der Goalball Bundesliga fielen insgesamt 258 Tore und es ergibt sich folgende Abschlusstabelle:

1. SSG Blista Marburg (15 Punkte)
2. SSV BS K´Wusterhausen (12 Punkte)
3.BFV Ascota Chemnitz (9 Punkte)
4. ISC Viktoria Dortmund (6 Punkte)
5. VfL Blau Weiß Neukloster (3 Punkte)
6. FC St. Pauli (0 Punkte)

Die Torschützenliste der Herren

1. Michael Feistle (SSG Blista Marburg) 30 Tore
2. Reno Tiede (VfL Blau Weiß Neukloster) 28 Tore
3. Lars Geithner (BFV Ascota Chemnitz) 21 Tore

Die Torschützenliste der Damen

1 Swetlana Otto (ISC Viktoria Dortmund) 20 Tore
2 Natascha Bretzke (FC St. Pauli) 6 Tore
3 Charlotte Hartz (SSG Blista Marburg) 4 Tore
3. Stefanie Schindler (ISC Viktoria Dortmund) 4 Tore

Reno Tiede