2. Weltjugendspiele 2007 Colorado Springs, Colorado: Deutschland ist Vize- und Weltmeister!

20.07.2007: 2. Weltjugendspiele 2007 Colorado Springs, Colorado: Deutschland ist Vize- und Weltmeister!

2. Weltjugendspiele 2007 Colorado Springs, Colorado: Deutschland ist Vize- und Weltmeister!

Nun schon zum 2. Mal richtete die USA am Colorado College die Weltjugendspiele aus und auch das 2. Mal durfte Deutschlands Jugendgoalballteam an diesem Event teilhaben. Dieses Turnier bestritten wir mit einer Jungendelegation bestehend aus Reno Tiede, Stefan Preuß, Jan Otto, Martin Miehle, Christian Friebel und Felix Rogge, sowie aber auch zum ersten mal mit einem Mädchenteam ,welches sich aus Anastasia Fritzler, Christin Wunder, Sarah Schacht und Swetlana Otto zusammensetzt. Natürlich begleitete uns unser Coach Knut Kursawe und natürlich unser Betreuerstab Colette Altwasser, Christina Erpen und Edel Pichnik.

Alle hatten ein gemeinsames Ziel: Wir wollen eine Medaille bei den 2. Weltjugendspielen in Colorado, Jungs wie Mädels und mit dieser Zielsetzung machten wir uns nun auf.

Am 8. Juli 07 begann für uns die Reise nach Colorado, Sammelpunkt: Königs Wusterhausen. Von Rostock über Berlin mit dem Nachtzug nach Düsseldorf und von dort aus, nach 7 Stunden Aufenthalt, ging es mit dem Flieger weiter nach Atlanta. Dort angekommen, ging auch schon unser Anschlussflug nach Denver. Nur noch 1 ½ Stunden Busfahrt und wir hatten die Anreise geschafft. Am 9. Juli, 15:00 Uhr deutscher Zeit, durften wir endlich nach 32 Stunden Anreise zum ersten Mal ein Bett sehen. Geschlafen wurde jedoch nicht viel, durch die 8 Stunden Zeitverschiebung war man schon wieder früh auf den Beinen um sich mit dem Gelände und den territorialen Gegebenheiten vertraut zu machen.

Noch 3 Tage bis zum Spielbeginn. Eigentlich heißt das für uns: Hallen kennen lernen und noch mal den Feinschliff reinbringen. Doch wurden wir vorher an eine katholische Schule von Marc Lucas gebeten, der Organisator dieser Spiele. Nach einem aufregendem Vormittag und einer kleinen Autogrammstunde ging es auch schon zurück, kurze Stärkung und dann ab in die Hallen. Bis zum Turnier durften wir insgesamt ca. 10 Stunden trainieren, welche wir intensiv nutzten, um auszuprobieren, Taktiken zu verfeinern und an Schwachstellen zu arbeiten. Am Donnerstagabend fand noch eine herrliche Eröffnungsfeier statt. Diese begann mit einem Einmarsch in das Colorado College Stadion von allen Nationen, gefolgt von Ansprachen, der Nationalhymne der Vereinigten Staaten, welche von einem kleinen Mädchen aus der katholischen Schule gesungen wurde und einer afrikanischen Trommelband, die bei den Zuschauern für Stimmung sorgte. Zum Schluss sangen die Kinder von der katholischen Schule ein Lied, welches ebenfalls gute Stimmung verbreitete.

Freitag, 13. Juli – die Spiele mögen beginnen. Bei den jungen Herren wurden 8 Teams gezählt: Thailand, Litauen, USA, Ungarn, Kanada, Brasilien, Russland und Deutschland. Bei den Frauen 4 Teams: USA, Russland, Kanada und Deutschland. Bei den Herren wurde in 2 Gruppen á 4 Mannschaften gespielt. Die Mädchen hatten eine Gruppe, doch wurde mit Hin- und Rückrunde gespielt, so dass sie 3 Vorrunden Spiele mehr als wir hatten.

Um 00:00 Uhr deutscher Zeit begann das Turnier mit dem Eröffnungsspiel: Deutschland vs. USA, wie schon vor 2 Jahren. Voll motiviert und mit Siegeswillen ging die Jungendelegation ins Spiel. Am Anfang sah noch alles sehr ausgeglichen aus, doch dann brachen wir zusammen und mussten ein Tor nach dem anderen einstecken. Zum Ende stand es dann 9:1 für die USA. Zuerst war das ein tiefer Schlag für uns. Durch viele Fehler schenkten wir der USA praktisch die Tore. Es konnte also im nächsten Spiel nur besser werden. Unsere Mädchen machten es im ersten Spiel besser, sie besiegten die Kanadierinnen mit einer guten Leistung mit 9:4. Natürlich mussten wir dann nachziehen. Unser 2. Spiel war gegen Thailand. Natürlich durften wir sie nicht unterschätzen, also gingen wir mit Respekt in das Spiel. Es begann auch alles zugunsten unserer Seite: anfangs stand es 6:0 für uns, doch dann waren wir 2 min unaufmerksam und die Thais konnten auf 6:3 verkürzen. Zum Glück haben wir uns dann wieder gefunden und brachen das Spiel mit 14:4 in der Mitte der 2. Halbzeit ab. Die Mädchen hatten dann ihr nächstes Spiel gegen die Russen, sie konnten an ihre Leistung anknüpfen und so mit ließen sie den Russinnen kaum eine Chance in ihr Spiel zu finden. Zum Ende hin hieß es dann also 11:8 für unsere jungen Damen. Das letzte Spiel für die Jungen in der Vorrunde hieß Deutschland vs. Kanada. In diesem Spiel ging es darum, wer nun den 2. Platz in der A Gruppe belegt. Das Spiel begann nicht gerade zu unseren Gunsten. 5 Minuten nach Anpfiff lagen wir schon mit 0:3 hinten. Doch bäumten wir uns auf, konnten zur Halbzeit ausgleichen und gewannen schließlich das Spiel verdient und auch glücklich mit 9:7. Die Jungen waren also 2. In der A Gruppe. Die jungen Damen durften, mussten nun gegen USA ran. Ein sehr ausgeglichenes Spiel, spannend bis zum Schluss. Die Abwehr beider Mannschaften war überragend, doch die USA gewann mit 2:1 und somit verloren die Mädchen ihr erstes Spiel nur knapp. Danach hieß es Rückrunde für die Mädchen: Am selben Tag mussten sie noch mal gegen Russland und Kanada ran. Mit einer mehr als grandiosen Abwehrleistung, einem phänomenalen Angriffsspiel wurden diese beiden Spiele mit einem Vorsprung von 10 Toren abgebrochen. Für uns war dieser Tag sehr erfolgreich, jedes Team verlor an diesem Tag nur ein einziges Mal. Der nächste Spieltag begann mit dem letzten Vorrunden Spiel der Mädchen. Der Gegner hieß wieder USA. Nun wollten unsere Damen es wissen. Sie setzten auf ein gutes Angriffsspiel und konnten 3 Tore erzielen. Darunter litt aber die Abwehr und somit verloren unsere wieder nur knapp mit einem Tor unterschied: 4:3 stand es zum Schluss für USA.

Die Vorrunden Tabellen sahen also wie folgt aus:

 

Jungen:








Platz A Gruppe B Gruppe
1. USA Ungarn
2. Deutschland Litauen
3. Kanada Russland
4. Thailand Brasilien

 

 

Mädchen:








Platz Team
1. USA
2. Deutschland
3. Russland
4. Kanada

 

 

Nun hieß es Viertelfinale bei den Jungs: Wer hier rausfliegt hat keine Chance mehr auf eine Medaille. Unser Gegner hieß Russland. Wir hatten schlechte Erinnerungen an Russland: Vor 2 Jahren schickten sie uns mit 6:3 aus dem Turnier. Doch dieses Mal traten wir mit mehr Selbstbewusstsein und Spielwitz auf. Um 02:00 Uhr hieß es dann Anpfiff. Nach 3 min Spielzeit hieß es immer noch 0:0 doch dann brach die Abwehr der Russen langsam entzwei. Innerhalb von ca. 7 min konnten wir 10 Tore erzielen. Das Angriffsspiel war 1. Klasse und unser Center konnte die Abwehr gut zusammenhalten, so dass wir kein einziges Tor kassiert hatten und das Spiel noch in der 1. Halbzeit mit 10:0 beendeten.. Wir waren im Halbfinale! Doch was wir uns hart erkämpften, mussten die Mädchen, vielleicht zum Glück, nicht mitmachen. Denn bei 4 Teams gibt es kein Viertelfinale, so dass die Mädchen direkt im Halbfinale starteten. Doch genau diese Partie entscheidet ob man eine Medaille um den Hals trägt, oder ob man noch mal mit aller Macht darum kämpfen muss. Russland hieß der Gegner und diesen meisterten unsere Mädels mit Bravur. Ein klarer Sieg von 11:1 schickte unsere Mädchen ins Finale im Spiel um Platz 1. Nun waren die Jungs an der Reihe. Die Mädchen legen vor und wir ziehen hinterher dachten wir uns. Um 07:00 startete unser Halbfinale. Der Gegner hieß Ungarn. Man wusste von diesem Gegner, dass sie eine starke Abwehr hatten und ein kontrolliertes Angriffsspiel. Es war das spannendste Spiel auf dem Turnier. Mit 1:0 konnten wir in Führung gehen. Dann wurden die Ungarn jedoch wach und nun begann das Spiel: 1. Halbzeit, das Spiel war ausgeglichen. Die 2. Halbzeit sollte jedoch der größte Krimi werden. Ungarn legte 2 Tore vor, wir lagen 3:5 hinten, konnten uns wieder aufbäumen und auf 5:5 ausgleichen. 3 Minuten vor Schluss konnte Ungarn wieder 2 Tore Vorsprung rausarbeiten. Doch dann zog Deutschland mit 7:6 nach. Kein Tor fiel mehr bis zu den letzten 30 Sekunden. Dann der erlösende Treffer: 7:7! Wir konnten es kaum glauben. Zwei Mal hatten wir einen Rückstand von 2 Toren wieder aufgeholt. Doch nun ging es ins Overtime – das Golden Goal entscheidet wer weiterkommt. Noch 1:30 Minuten in der ersten Verlängerung… die Spannung wurde immer größer… Deutschland warf…. und… ein Doppelpfiff! Wir konnten es gar nicht glauben. Als der Schiedsrichter rief: „Goal Germany, Game! Realisierten wir, dass wir es geschafft hatten – wir waren im Finale! Viele brachen in Tränen aus, einige brachen vor Nerven zusammen – wir haben es endlich geschafft. Deutschland war zwei Mal im Finale vertreten.

 

 

Finalpartien Jungs:

Spiel um Platz 3: Kanada vs. Ungarn

Spiel um Platz 1: Deutschland vs. USA

 

 

Finalpartien Mädchen:

Spiel um Platz 3: Kanada vs. Russland

Spiel um Platz 1: Deutschland vs. USA

 

 

Um 10:30 hieß es Anpfiff des Goldmedaillenspiels der Mädchen. Beide Mannschaften schlugen sich gut, so dass es in den ersten Minuten noch relativ ausgeglichen lief, doch dann kassierten die Mädels an der selben Stelle 5 Tore. Es war eigentlich ein Punkt, der sonst immer dicht gehalten wurde. Doch die Nervosität machte unseren Mädchen zu schaffen. Somit unterlag unsere weibliche Delegation mit 3:7 der USA. Unsere Mädels waren damit Vizeweltmeister! Ein Titel den man sich hart erarbeitet hat und auf den man sicherlich sehr stolz sein kann und auch stolz ist.

 

 

11:30 – Finalspiel der Jungs vor ca. 200 Zuschauern. Kamerateams waren da, Fotografen und Zeitungsjournalisten – durch die Bank alle vertreten. Nun lag es an uns Deutschlands Jugend den Titel „Jugendweltmeister“ zu geben. Die Sirene ertönt zum Start. Das Spiel begann mit einem Highball seitens der Amerikaner. Die Chance ließen wir uns nicht nehmen und erzielten den Führungstreffer. Dann war es ein hin und her bis zum Ende der ersten Halbzeit: 1:1, 2:1, 2:2, 2:3 und 3:3 hieß es nach der Halbzeit. Mit dem Anwurf der 2. Halbzeit konnten wir mit 4:3 wieder in Führung gehen, doch durch einen Highball kamen die Amerikaner wieder an uns heran: 4:4. Doch dann verfielen wir in einen Torrausch und bauten unsere Führung auf 10:4 aus. Noch 2 Minuten zu spielen… das Ziel rückt näher. Die Amerikaner konnten noch ein Tor erzielen… doch dann die erlösende Sirene: Deutschland ist Jugendweltmeister!!! Mit 10:5 beendeten wir das Finale. Nun begann auch das große Toben. Wir waren immer noch verwirrt und konnten es kaum fassen, aber es sollte wirklich so sein, wir haben die Goldmedaille! Der Abend wurde nach hinten immer länger und somit fielen auch die Stärksten relativ früh ins Bett. Denn am nächsten Tag fand die Siegerehrung statt.

 

 

Den Tag darauf gingen wir locker an und so wirklich wussten wir immer noch nicht wie uns geschah. Um 09:00 Uhr war die Siegerehrung. Wir nahmen unsere silberne und goldene Platte entgegen und erst ab diesem Zeitpunkt realisierten wir, was wir zusammengeschafft hatten. Es war ein unglaublich aufregendes Turnier mit sehr viel Spannung und Emotionen. Doch die Erfahrungen die wir sammeln durften, kann uns keiner mehr nehmen. Wir konnten Freundschaften schließen, mit anderen Ländern und Erfahrungen austauschen.

 

 

Darum sagen wir dem DBS und allen unseren Sponsoren noch mal ein herzliches „Danke Schön“ für alles, was man uns ermöglicht hat.

 

 

Platzierungen:







Platz Jungen Mädchen
1. Deutschland USA
2. USA Deutschland
3. Ungarn Russland

 

 

Felix Rogge