2. Spieltag in Chemnitz – Ascota übernimmt die Tabellenführung

Am 08. März wurde in der gut besuchten BBW-Halle Chemnitz der 2. Spieltag der Goalball Bundesliga ausgetragen.

Im ersten Spiel musste die Zweite von Ascota Chemnitz gegen den Vizemeister SSV Königs Wusterhausen ran. Auch wenn Ascota II als Tabellenzweiter in den 2. Spieltag ging, waren sie in diesem Spiel der klare Außenseiter. Die Brandenburger spielten zwar unspektakulär, hatten aber stets die Oberhand und siegten hoch verdient mit 4:12. Getrübt wurde der Sieg jedoch durch eine Verletzung von Daniel Friebel. Er zog sich im Spiel eine starke Sehnenzerrung zu.

Dann war es soweit und der RGC Hansa lief zum ersten Pflichtspiel des Vereins auf. Gegenüber standen die gut eingespielten Hausherren aus Chemnitz. Es war für die Rostocker ein Saisonstart zum Vergessen. Es lief nicht viel zusammen und so lagen sie schnell mit 0:3 hinten. Viele Abstimmungsfehler und viele unnötige Penaltys hinderten sie, ihr Spiel aufzuziehen. Am Ende mussten sie das Spiel mit 2:12 an den Gastgeber abgeben.

Nach Rostock startete dann auch der BVSV Nürnberg in die Saison. Doch auch ihr Saisonstart ging deutlich in die Hose. Die Jungs und Mädels aus Königs Wusterhausen konnten an die Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen und fuhren somit den nächsten Kantersieg ein. Am Ende stand ein klarer 12:2 Sieg.

Spannender wurde das Spiel zwischen dem RGC Hansa und dem BFV Ascota II. Beide mussten empfindliche Niederlagen zuvor einstecken. Der BFV Ascota konnte sich gleich zu Beginn mit einer 2:0 Führung etwas Luft verschaffen. Die Rostocker taten sich noch deutlich schwer, fanden  jedoch von Minute zu Minute besser ins Spiel. Dennoch konnten die Chemnitzer eine 3:2 Führung in die Pause bringen und kurz nach Wiederanpfiff sogar noch zum 4:2 erhöhen. Zu Mitte der 2. Halbzeit ist dann endgültig der Kampfgeist bei den Hanseaten entfacht. Auch die verletzungsbedingte Auswechslung von Tobias Damaschke hielt sie nicht auf und sie bissen sich zu einem 9:8 Erfolg durch.

Auch die Nürnberger konnten in ihrem zweiten Spiel ihre Leistung deutlich steigern. Im Spiel gegen Chemnitz I spielten sie kontrollierter und überlegter, als noch in der ersten Partie. So war es in den ersten Minuten ein enges Spiel mit leichten Vorteilen für Ascota. Die Nürnberger versuchten an den Hausherren dran zu bleiben und lieferten sich einen ansehnlichen Schlagabtausch. Doch die starken Chemnitzer fühlten sich in ihrer eigenen Halle pudel wohl und ließen nicht viel zu. So konnten sie nach und nach die Führung ausbauen. Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung mussten sich die Bayern mit 2:12 geschlagen geben.

Zum Topspiel des Tages entpuppte sich die Partie zwischen dem Titelaspiranten SSV Königs Wusterhausen und den Hanseaten aus Rostock. Zwar gingen die KW’er mit 2 Treffern in Führung, mussten jedoch zeitnah den Ausgleich hinnehmen. Das Spiel war hart umkämpft. So bekam Tiede bei einem Rettungsversuch auf der Torlinie einen Fußtritt an den Kopf. Nach wenigen Sekunden ging das Spiel für ihn weiter. In einer hochklassigen Begegnung erspielten sich die KW’er um Schreck, Lehmann und Hawranke eine 5:2 Halbzeitführung. Doch an einem sicheren Sieg war nicht zu denken. Die Rostocker ließen ebenfalls nicht nach und schafften den erneuten und verdienten Ausgleich. Fast eine Minute vor Spielende gelang dem SSV dann das 7:6. Anschließend versuchte Hansa in der letzten Minute mit der Brechstange den Ausgleich zu erzwingen. Doch der Einsatz wurde nicht belohnt und am Ende siegten die Brandenburger mit 7:6.

Der Spieltag wurde vom Vereinsduell der Chemnitzer abgerundet. Oliver Hörauf, Martin Burkhardt, Ayub Inaev und Sascha Timaeus stellten unter Beweis warum sie für die Erste auflaufen dürfen. Sie dominierten das Spiel und ließen keinen Zweifel den nächsten Dreier einzufahren. Die Zweite konnte zu keinem Zeitpunkt des Spiels den Respekt ablegen und in irgendeiner Form Fuß fassen. So fuhren die Chemnitzer ihren fünften Sieg im sechsten Spiel ein.