+++ 2. Spieltag der Goalball Bundesliga in Rostock +++ Es gibt weitreichende Neuigkeiten und unser Hallensprecher hat eine Meinung dazu +++

Am kommenden Wochenende gastiert die Goalball Bundesliga in Rostock. Die Stimmung könnte vor diesem zweiten Spieltag deutlich besser sein. Grund dafür, dass es brodelt ist ein Novum in der Bundesliga-Geschichte. Erstmals startet mit dem RGC Hansa Rostock ein Team mit drei Minuspunkten in eine Saison. Für mich eine Entscheidung, die ein zweischneidiges Schwert ist.

Zunächst einmal hat Rostock gegen Statuten der Liga verstoßen und die Spielermeldungen für die kommende Spielzeit nicht fristgerecht vorgelegt. Da ist es nur logisch, dass so etwas eine Bestrafung nach sich zieht. Die Verhältnismäßigkeit dieser Strafe ist allerdings zumindest diskussionswürdig. Drei Punkte Abzug bei nur sieben Saisonspielen, das macht ein siebtel aller Zähler. Würde man beispielsweise in der Fußball Bundesliga einem Team ein Siebtel der Punkte abziehen, die sie in der Hinrunde holen könnten, wären das über sieben Punkte Abzug. Es wäre zwar auch durchaus ein kompletter Ausschluss der Rostocker vom diesjährigen Ligabetrieb möglich gewesen, aber da muss man finde ich die Kirche auch mal im Dorf lassen. Ich kann den Ärger der Rostocker durchaus nachvollziehen, wenn aber sauber gearbeitet worden wäre, hätte man jetzt dieses Problem gar nicht erst zu beklagen.

Nun gilt es für das Team von der Ostsee, das Beste aus der Situation zu machen. Ihren Heimspieltag eröffnen die Hanseaten im Derby gegen Neukloster. Hier sollte ein Sieg eingefahren werden. Danach folgt das brisante Duell gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Marburg. Bei den Marburgern fehlen die drei Damen-Nationalspielerinnen Otto, Harz und Kucksdorf. Ich erwarte eine enge Partie, in der den Rostockern durchaus etwas zuzutrauen ist. Abschließend ist gegen Dortmund ein weiterer Sieg Pflicht. Am Ende sollte es also mindestens sechs Zähler für die Mannschaft von Reno Tiede und Co geben.

Neben dem Match gegen Rostock steht für die Marburger auch das Aufeinandertreffen mit Königs Wusterhausen an. KW präsentierte sich am ersten Spieltag nicht unbedingt stabil und fand gegen Dresden nur wieder in die Begegnung zurück, weil die Sachsen es zuließen. Hier rechne ich mit einem Erfolg für die Mittelhessen.

Für KW steht außerdem noch die Partie gegen Dortmund an. Nachdem die Brandenburger beim Saisonauftakt nur einen Punkt aus zwei Spielen gegen direkte Konkurrenten mitnahmen, ist die Teilnahme am Ligapokal in höchster Gefahr. Gegen die Dortmunder ist die Truppe von Stefan Hawranke jedoch Favorit und dürfte den ersten Saisonsieg feiern.

Das Tor zu Platz Fünf weit aufgestoßen hat Neukloster mit seinem Erfolg gegen Nürnberg am ersten Spieltag. Ein weiteres Schlüsselspiel steht für die junge Mannschaft in Rostock auf dem Programm, denn es geht gegen Dortmund. Die Neuklosteraner haben die bessere Mannschaft und wenn die Nerven mitspielen, sollten drei weitere wichtige Punkte auf ihr Konto wandern.

Der ISC Viktoria Dortmund geht als Underdog in die neue Spielzeit. Es benötigt viel Kampf, Disziplin, eine hohe Konzentration und eine stets geschlossene Mannschaftsleistung, um das ein oder andere Team zu ärgern. Neukloster und KW sind zwei Gegner, die man mit den eben genannten Tugenden auf dem falschen Fuß erwischen könnte. Auf dem Zettel hat man die Dortmunder nicht wirklich, aber genau das könnte ihre Chance sein. Sie sollten frei und ohne Druck aufspielen und dann ist sicher die ein oder andere Überraschung möglich. Vielleicht auch schon am kommenden Samstag.

Kevin Barth

Hallensprecher der Goalball Bundesliga