1. Goalball Nations Cup in Potsdam – Deutschland startete voll durch

04.07.2005: 1. Goalball Nations Cup in Potsdam – Deutschland startete voll durch

Am 01. und 02. Juli hatte der SC Potsdam die Ehre den 1. Goalball Nations Cup in Potsdam auszurichten. Eingeladen waren außer Deutschland noch Slowenien, Holland, Dänemark, Spanien, England und Finnland.

Die Teilnehmerzahl war so bemessen, daß jeder gegen jeden spielen konnte. Nur so kann ein richtiges Ergebnis bekommen werden.

Freitag früh begannen die Deutschen das Eröffnungsspiel gegen Spanien. Nach einer 3:0 Führung kämpften sich die heißblütigen Spanier auf ein 3:3 heran, den Spielausgang von 5:3 beeinflußte dies jedoch nicht.

Die Engländer sind gerade in einem Neuaufbau des Nationalteams. Vergangenes Jahr im November waren sie ein so harter Brocken, daß die Deutschen einen 5:1-Rückstand grad noch zu einem 5:4 verkürzten. Daher war der Gegner um so gefürchteter. Doch auch hier konnte die deutsche Auswahl punkten. Nach 2 x 10 Minuten Spielzeit stand es 12:4.

Etwas schwieriger gestaltete sich das folgende Spiel gegen den zweifachen Olympiasieger Dänemark. Ein Strafwurf beim Anwurf brachte die Dänen in Führung, noch bevor das Spiel richtig begonnen hatte. Dennoch konnten die deutschen Spieler wieder einen Vorsprung herausarbeiten, über die Halbzeit bringen und weitere 3 Siegpunkte durch das 4:3 verbuchen.

Das letzte Spiel des Tages für die gastgebende Nation wurde gegen Holland ausgetragen. Bereits vor einem Monat in Litauen meldeten sich die Niederlande zurück ins Goalballgeschehen. Stolperten sie da noch über einige dumme Patzer, so ließen sie jetzt andere Mannschaften durch ihr außergewöhnliches Spiel in die Falle tappen. Deutschland schaffte es als einziges Team nur ein Tor rein zu lassen. Nach vorn konnte der Druck ausgebaut werden und das 6:1 einen schönen Tagesausklang verschaffen.

Samstag ging es dann gegen Finnland. In Litauen überaus stark, konnten sie am Samstag nicht wirklich punkten. Der Grund war unter anderem eine Umgestaltung des Teams und einige neue Spieler. Durchaus gefährlich waren die Würfe der Finnen. Dennoch stand die Abwehr der deutschen Auswahl. Die erste Halbzeit war noch sehr ausgeglichen und der Halbzeitstand 2:0. War es die Taktik oder ein Aufgeben der Finnen – Am Ende hieß es 7:0 für Deutschland.

An diesem Punkt stand der Turniersieger bereits fest: Deutschland! Das Team überlegte, ob es dem Nachwuchs das kommende Spiel überlassen sollte oder ob man auch diesmal versucht Spielpraxis zu bekommen und probiert den Sieg nach Hause zu holen.

Die Entscheidung fiel und es wurde beides gemacht. Der Nachwuchs sollte mit den erfahreneren Spielern die Punkte holen.

Auch hier war es ein ausgewogenes Spiel. An der deutschen 4:1 Führung ließ sich lange nichts ändern. Erst kurz vor Schluß gelang den Slowenen noch der Anschlußtreffer und es ging somit 4:2 aus.

Bedanken möchte sich das Team beim SC Potsdam, der, wie schon bei der Deutschen Meisterschaft vor zwei Jahren, ein Spitzenturnier organisiert hatte. Zu verdanken haben es wohl alle dem Spieler Matthias Schmidt, der vor, während und nach dem Turnier ständig in Aktion war und half.

Zum Schluß die Abschlußtabelle:

 

1. Deutschland

2. Spanien

3. Dänemark

4. Slowenien

5. Holland

6. Finnland

7. England

 

Steffen Lehmann